All posts by canine

About canine

Impressum: waf80 music kai niggemann johanniterstr. 17 48145 münster t. 0251-661833 (int'l: +49-251-66 18 33) f. 0251-661852 (int'l: +49-251-66 18 52)

Alice im WWWunderland

eine junge Frau im Vordergrund, ein Mann in schwarz mit weißen Hasenohren im Hintergrund

Foto: © Anne Barth

Seit einiger Zeit versteht Alice ihre Freundinnen nicht mehr: Denn die kleben den ganzen Tag an ihren Smartphones, machen möglichst viele niedliche Selfies, und sorgen sich nur noch um Outfits, Performance und Follower. Alice macht da nicht mit. Und ist ganz schnell raus aus der Clique. Kurz darauf wird sie zum Ziel einer kleinen, aber gemeinen Attacke ihrer ehemaligen Freundinnen. Die verschicken nämlich in ihrem Chat ein äußerst unvorteilhaftes Foto von Alice, auf dem sie nur mit nur mit Badehose bekleidet ist. Die hämischen Kommentare von allen Seiten lassen nicht lange auf sich warten, denn innerhalb kürzester Zeit kennt das Bild die ganze Schule. Alice sinnt auf Rache und begibt sich auf das Online-Schlachtfeld – allerdings im Tarnmodus. Sie erschafft einige Trolls, die im Netz zunächst sehr lustige Kommentare abgeben. Bald erfindet sie falsche Influenzerinnen, die angebliche Trends lostreten: Als ihre halbe Klasse eines Tages mit Bunnyohren-Haarreifen in der Schule erscheint, nur weil eine ihrer digitalen Zweitpersönlichkeiten diese als absolutes Must-Have ausgerufen hat, amüsiert sich Alice königlich.Dann verliert sie zunehmend die Kontrolle über das vermeintliche Spiel: die Töne werden immer unversöhnlicher und bösartiger. Mittels Dutzender Trolls tritt sie schließlich eine Lawine los, deren Gegengewalt sie nicht mehr gewachsen ist – und die droht, nicht nur Alice zu überrollen. Der einzige Rettungsanker scheint Tim zu sein, aber gibt es ihn überhaupt?

Ab 12 Jahren

mit Kathrin Selakovic und Kai Niggemann Regie: Philipp Sebastian Produktion: Theater Klüngelpütz, Marina Barth Autorin: Katinka Buddenkotte

Termine:
Do 27.1. „Alice im WWWunderland“ (Premiere 19:30 Uhr)
Fr 28.1. „Alice im WWWunderland“ (20:30 Uhr)
Sa 29.1. „Alice im WWWunderland“ (20:30 Uhr)
So 30.1. „Alice im WWWunderland“ (17 Uhr)

 

Live bei 1:1 CONCERTS

Die Freie Volksbühne Köln hat mich eingeladen zu einem 1:1 Konzert. Vorher darf ich nicht sagen, wann ich spiele, da es eine Überraschung sein soll. Hier der offizielle Beschreibungstext und Link:

Mit 1:1 CONCERTS © ermöglicht der  Verein Freie Volksbühne Köln seit Juni wieder das „echte“ unmittelbare musikalische Erlebnis. 1:1 Concerts © trotzen der Corona Krise, schaffen künstlerische Kraftorte und erspielen Spendenbeiträge für die Unterstützung in Not geratener Musiker*innen.

Das Konzept stammt von den Initiatoren Stephanie Winker, Franziska Ritter, Christian Siegmund und Sophie von Mansberg.  Sie haben das 1: 1 Konzertformat im Jahr 2019 für das Kammermusikfestival „Sommerkonzerte Volkenroda“ entwickelt. (https://1to1concerts.de/)

Ein*e Hörer*in, ein*e Musiker*in, 2 Meter Abstand – ein Konzert ohne Worte. Sie und der*die Musiker*in schauen sich an, lassen sich aufeinander ein und die Reise auf ungewohnten Konzertpfaden beginnt: ein 10-minütiges Live-Konzert, das exklusiv für Sie gestaltet wird.

Auch die Spielorte sind ungewöhnlich: Kunstgalerie, Ausstellungshalle, Kirche oder private Wohnung, vielleicht sogar ein Garten oder ein Park…

Im Anschluss an dieses wunderbare Erlebnis erfahren Sie, was gespielt wurde.

Mit den Geldern werden Musiker*innen unterstützt, die durch die Corona-bedingte Absage aller Konzerte und Aufführungen ihre Einkünfte verloren haben und existentiell bedroht sind.Immer in der letzten Woche des Monats!

Es gilt die 2G-plus-Regelung, d.h. Genesen oder Geimpft plus aktueller Corona-Bürgertest bzw. PCR-Test.

Aktuelle Termine: https://volksbuehne.de/1to1/

The Soul of the Zeit – Videowalkopera von Paradeiser Productions

Postkartenmotiv The Soul of the Zeit. Menschen die aussehen als würde man sie zum Teil durch einen Handybildschirm betrachten. Skianzüge, Taubenmaske, Herbstliche Straße

 

The Soul of the Zeit
Videowalk-Opera von Paradeiser Productions

Das Kölner Label für Neues Musiktheater Paradeiser Productions lädt ein zu einer Videowalk-Opera durch Köln-Ehrenfeld, die das Wesen der Zeit erahnen lässt. Wer sich ein Video aufs Smartphone lädt, kann die Augmented-Reality-Tour jederzeit individuell erleben.

Die Bilder aus dem real life und dem Handy überlagern sich, stimmen überein und driften wieder auseinander. In musikalischer Trance bewegen sich Synthesizer, Flöte und Video durchs Veedel und die eigene Wahrnehmung. Du folgst der Straße, deiner Wahrnehmung und einer Erinnerung. Deiner? Meiner? Oder ist das eine Vorahnung? 

Video, Anleitung und Info:

paradeiserproductions.com

The Soul of The Zeit gemeinsam erleben:

Premiere mit Live-Performance, Glühwein, Punsch & Plausch Continue reading

29.10.21 Kai Niggemann & Conni Trieder: Dunkelwellen. Live auf dem SINUSTON-Festival in Magdeburg

Plakat des SinusTON Festivals

Am Freitag, 29.10.21 spielen wir, Kai Niggemann & Conni Trieder: Dunkelwellen, auf dem Magdeburger SINUSTON Festival. Wir freuen uns auf ein spannendes Festival und spannende Künstler*innen kennenzulernen.

www.sinuston.org

Tickethotline: (0391) 540 6777

 

 

25.09.21: Live in Schwerte mit Basspop Resistance

 

Marvin Blamberg, Moritz Anthes, Kai Niggemann stehen vor einem grünen Hintergrund im Park von Schloß RIngenberg

Foto: Andre Symann

Am kommenden Samstag ist es endlich soweit: das Debut-Konzert von BASSPOP RESISTANCE, der neuen Band von Moritz Anthes (Bass), Marvin Blamberg (Drums), und Kai Niggemann (Buchla Music Easel).

Der Veranstalter schreibt: “Die drei Musiker aus Essen und Köln fahren mit einiger Elektronik im Gepäck einen angehnem verstörenden und fetten DanceSound auf. Da die Bandgründung kurz vor Ausbruch der Corona-Pandemie passiert ist, spielen die drei in Schwerte das erste Mal in dieser Konstellation für euch und sind extra heiss drauf, euch zu zeigen, was sie drauf haben.” WORD!

wir spielen dort zusammen mit HANDSOME COUPLE und GESTRÜPP:

Auf der Heide (so heißt die Kneipe)
Heidestr. 55
58239 Schwerte
Tickets: https://pretix.eu/heidekneipeFLyer fürs heidejazz Festival "Junge Wilde aus dem Umland". 25. September

21.09.21: Soundwalk & Solo Liveset beim Lengericher Gedenkpfad

Pflastersteine mit Nummern liegen scheinbar unsortiert auf einem Haufen

am 21.09.21 spiele ich beim Lengericher Gedenkpfad – Einladung.

aus der Einladung:

“In diesem Jahr wollen wir das Aktive Erinnern in Dorm eines “Musikalischen Erinnerns” praktizieren. Kai Niggemann, Komponist und Klangkünstler, wird uns mit seiner experimentellen Musik unterstützen, die Namen der 440 Patientinnen und Patienten in Erinnerung zu rufen.”

“440 Patientinnen und Patienten der damaligen Provinzialheilanstalt Lengerich wurden im Rahmen von ‘Euthanasie’-Morden Opfer von menschenverachtenden, als ‘wissenschaftlich’ und ‘ökonomisch’ gekennzeichneten Verfahren. Ein blaues Minus und ein rotes Plus entschieden über Leben oder Tod!

Menschen die auf Hilfe hofften, wurden erfasst und mit dem Ziel der Tötung abtransportiert.

Mit diesem Wissen sollten wir stets wachsam und kritisch die gesellschaftliche Entwicklung hinterfragen und jedem Ansatz, Menschen zu bewerten und zu kategorisieren, entgegen treten.”

Beginn 15:00 Uhr. Anmeldung bis zum 16.09.21 notwendig: marita.unterauer@lwl.org

Salon Chaosmagic: Magie + Tricks (04.-05.09.21)

Ein Baum mit überhängenden Ästen. Auf dem Stamm steht "Magie + Tricks*, digital manipuliert, so als hätte es jemand auf den Stamm gekritzelt. Dazu die Logos Paradeiser und Salon Chaosmagic.

Wir (Paradeiser Productions) veranstalten in diesem Jahr eine Reihe von „Salons“ mit unterschiedlichsten Inhalten, eine cozy-crazy Reihe von Miniinszenierungen und Gesprächen zum Kennenlernen unseres Musiktheaters und zur Verbindung von Kunst und Magie.

Dafür laden wir verschiedene Gäst*innen ein, ihr Spezialwissen zu teilen.

Salon Chaosmagic – Magie + Tricks 04. & 05.09.2021

Mit der Bewusstseinslehrerin, Künstlerin und Spezialistin für Kunst als Fachsprache des Schamanischen Cambra Skadé, der Zauberin und Schauspielerin Annika Nippoldt, der Visuellen Anthropologin und Musiktheaterregisseurin Margo Z?l?te (mit der wir in unserer Radio Sendung am 31.08.21 ein Interview führen) und der Regisseurin und Bewusstseinstrainerin Ruth Schultz

Cambra Skadé und ein Wolf und ein Fuchs

Samstag 4. September, 19-22 Uhr – ONLINE Salongespräch & Workshop (begrenzte Teilnehmer*innenzahl, Zoomlink gibt’s bei der Anmeldung)

Sonntag 5. September, 6 Uhr – Verabredung zum Ritual bei Sonnenaufgang (Voraussetzung ist die Teilnahme am online-Workshop am Vorabend)

Anmeldung unter anmeldung@paradeiserproductions.com

Was ist die Verbindung zwischen Kunst und Magie? Ein hybrides Ritual. Eine Spezialistin für Kunst als Fachsprache des Schamanischen und eine Zauberin teilen ihr Wissen mit Margo Z?l?te, den Paradeisern und dear.

Kurios. Curious? Komm!

Paradeiser werden im kommenden Salon weiter ins magische Wissen eintauchen: Sie wollen herausfinden, wo die Verbindung von Magie, Ritual, Trick und Theater liegt. Die Zauberin Annika Nippoldt und die Künstlerin und Bewusstseinslehrerin Cambra Skadé erkunden im Gespräch, was sie unter Magie verstehen.

Im anschließenden Workshop-Teil geben sie ihr Wissen weiter: Die Teilnehmenden lernen Zaubertricks und die Basics eines magischen Rituals.

Das im Workshop entwickelte Ritual wird zum Sonnenaufgang des 05. Septembers durchgeführt, gemeinsam mit den Künstlerinnen Margo Z?l?te und Ruth Schultz, im Morgengrauen unter einem wundervollen Baum in Köln.

Den Standort gibt es bei der Anmeldung. Interessierte, die nicht vor Ort sind, können ebenfalls teilnehmen – sie brauchen lediglich einen Baum an einem entspannten Ort, den sie am 05.09. zum Sonnenaufgang aufsuchen können. Alle Einzelheiten zum Ritual werden im Workshop besprochen. So können die Teilnehmenden zeitgleich an verschiedenen Orten die Magie anwenden.

Zum Workshop bitte Gummiringe, ein normales Kartenspiel, einen tiefen Wunsch und eine reife Tomate mitbringen!

“Human Interface II” – Klanglicht Ensemble (09.&11.09.21)

Live beim visual sound outdoor festival auf dem Hofplatz des Kulturort Depot, Dortmundvier menschen bearbeiten ungewöhnliche Klangerzeuger. Dazu gibt es licht und schatten

Donnerstag | 9.9. | 21:00 Uhr | Erstaufführung!
Samstag | 11.9. | 21:00 Uhr

Am Eröffnungstag des visual sound outdoor festival wartet direkt eine Premiere auf das Publikum: „Human Interface II“. Licht, Musik, Geräusche, Objekte, Bildende Kunst und Handlung werden zu einem spannenden, akustischen Lichttheater verwoben. Hier ist Resonanz in unmittelbarer Wirkung zu erleben. Die Beziehung von Bild und Klang wird jeweils anders verhandelt. Der Klang kann das Bild ansteuern, oder umgekehrt – oder Licht und Klang können eine perfekte Synthese eingehen. Die verdichtete Performance ist eine ebenbürtige Mischung aus streng komponierten Passagen und freier Improvisation. Mit verblüffend schlichten Mitteln zelebriert das Klanglicht Ensemble die Erlebnisqualität des Analogen mit viel Freude am Experiment – voller Humor, Poesie und Verzauberung.

Angelika Hoffmann (DO) – Produktion, Idee, Bühne, Licht, Schatten
Florian Hartlieb (BO) – Live Elektronik, Musicperformance
Kai Niggemann (K) – modularer Synthesizer, selbst gebaute Klangerzeuger
Georg Dierks (DO) – Schlagwerk
Moniek Smeets (Tilburg) – Blick von außen / Regie
Dirk Lohmann (BO) – Technik, Bühnenlicht und -ton

Dank an Thilo Schölpen (DD) und Uwe Möllhusen (B) für die Mitarbeit bei der Entwicklung

gefördert durch:
Kulturbüro Stadt Dortmund
Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW
NRW Landesbüro Freie darstellende Künste

Pata Rooms No. 10 “On the Electromagnetic Nature of the Body”

Norbert Stein (in dessen “Kölner Weltorchester” ich vor ein paar Jahren gespielt habe) hat Jan Klare, Reza Askari und mich gebeten, an “Pata Rooms No. 10” mitzuarbeiten, einer Kooperation die als Online-Serie erstellt wurde.

Alle vier haben wir jeweils zwei Minuten eines Tracks begonnen, die anderen haben ihre Spuren darüber gelegt, Norbert hat dem ganzen eine wunderbare Form gegeben, zusammen mit Videos die wir alle vier erstellt haben. Vielen Dank an Norbert, Jan, Reza und Basa!