Tag Archives: Makroscope

26.05.17, 20:30 Buchla 200e solo Set als Opener für Golden Diskó Ship im Makroscope, Mülheim (Ruhr)

“Golden Diskó Ship zeigt, was Popmusik sein kann, wenn sie sich nicht an falsche Sicherheiten klammert. Ein wildes, organisches Klanggebiet voller Witz und Tiefe… In die vielfältigen Klangschichten aus Vogelgezwitscher, Gitarrenzupfen und elektronischen Effekten begibt man sich als Hörer wie in einen Zauberwald, in dem die Grenzen zwischen Natur und Maschinerie sich aufgelöst haben.” …sagt die Süddeutsche. Mehr Lobeshymnen (zb von Spex, A Closer Listen, taz, No Fear Of Pop und so weiter) können auf www.goldendiskoship.com nachgelesen werden. Dort finden sich auch viele Hör- und Sehproben.

Kai Niggemann kreiert eine poetisch-abstrakte, improvisierte Musik am Modular-Synthesizer. Er ist auf der Suche nach Timbres und rhythmischen Strukturen, die sich weit vom Diatonischen und four-to-the-floor entfernen und die aus vom Musiker musikalisch gewichteten Zufallsstrukturen entstehen.

Einlass 20 Uhr, Beginn 20.30.
Eintritt 5 Euro. Nur 5 Euro!

Split Tape(!) Release mit Nils Quak auf Ana Ott (VÖ: 17.12.16)

Announcing AO009 – out december 17

Available on cassette and digital at www.anaott.bandcamp.com.

The modular synthesizer offers an inexhaustible variety of possible interconnections. Amongst gate and trigger, inbetween 0 and 5 volt, Kai Niggemann and Nils Quak did experiment with their instruments in may 2016 at Makroscope. This recording is a documentation of their individual approach to the modular sound. Kai played his Buchla 200e Electric Music Box, while Nils utilized a Eurorack Modular System, a Ciat Lonbarde Plumbutter as well as Native Instruments Reaktor.
Kai Niggemann performed first, followed by Nils Quak’s concert.

The artwork of the tape incorporates copy art by Gabriele Klages that arose from the Makroscope. The Makroscope in Mülheim an der Ruhr is a multidisciplinary hub for art and technology, as well as Ana Ott’s yearslong main venue for leftfield music.