Autonomaten (Paradeiser Productions) im Kloster Bentlage & Stiftskirche Vreden

 

Autonome Automaten. Künstliche Intelligenz. Maschinen, Menschen und der Freie Wille:

Auf der Bühne: Menschen und Apparate.
Im minimalen Aufbau mit Kabelchaos entsteht
ein mechanisches Musik-Märchen. Die Automaten
zwitschern und switchen autonom:
I am not even present. I am already Future.?

So entsehen Klanglandschaften und Situationen
zwischen Vogelbeobachtung und utopischem Entwurf.
Diemusikalischen Themen sind Glanz und Abglanz, Rauschen und Sinuston, Abgesang und Lobpreis.

Mit Synthesizern, DIY-Klangtisch und Looper
folgen die Autonomaten der Nachtigall in die
unendlichen Weiten der möglichen Re-produzierbarkeit
und schauen sich dort gründlich um. Sie suchen eine andere Welt
mit allen Mitteln das Freie in der Natur
der Obsession. Auch in Deiner.

Woher kommt diese Faszination? Und wie saehe ein
Schritt zurück zu den Ursprüngen aus…?
Der Schrei nach der Schönheit des Disparaten und
Dissonanten. #universum #welt something

Die Atmosphäre: eher morbid. 0bwohl, nein, da ist auch viel Hoffnung, Verwirrung, Vergessen und Erfahrung von Schönheit. Verwirrung, Vergessen und Erfahrung von Schönheit.

RUTH SCHULTZ Regie // SANDRA REITMAYER Co-Regie // THEO THER Libretto // HOLGER SPENGLER Stimme & Looper // JULIA NITSCHKE DIY-Klangtisch // KAI NIGGEMANN Buchla Electric Music Box

Eine Paradeiser Produktion im Auftrag des Kloster Bentlage und Kulturraum Stiftskirche Vreden im Rahmen der Reihe “Streng & Frei” und dem Bentlage Art Form Festival (BAFF). vielen Dank an Jan-Christoph Tonigs und Nikolaus Schneider

Termine:

Samstag 16.09.17 19:30 Uhr – Kloster Bentlage
Sonntag 17.09.17. 18:00 Uhr – Stiftskirche Vreden

The Dorf /N: “LUX” (VÖ: Herbst 2017)

Im Herbst 2017  kommt auf dem Band-nahen Label Umland Records  die neue Veröffentlichung von The Dorf  – mit dem Titel „Lux“  – als Vinyl und CD in kleiner Auflage, gut zwei Jahre nach der letzten Platte Evyl/Evil (mit den Gästen Caspar Brötzmann und FM Einheit.)
Schon im Februar 2016 haben wir 4 Stücke aufgenommen, die mit Macht daherkommen und den Gitarristen und Verstärkeristen N (aka Denovali Recording Artist Hellmuth Neidhardt) featuren.
Der geballten Menschlichkeit von 25 Musikern stellt er im Studio 4 ausgewachsene Amps entgegen.
Der Sound:  noch einen Schritt weiter in Richtung gemeinschaftliche Entgrenzung.
Strukturiert, aber mit Wucht und Deutlichkeit verschmelzend, die man violent nennen kann.
Dabei aber sehr freundlich, wie The Dorf nun mal ist.

Testcard Kritik zu Ana Ott Tape mit Nils Quak

 

In der aktuellen Ausgabe der Testcard (Ausgabe #25 mit dem Titelthema “KRITIK”) schreibt Holger Adam:

Zum Schluss noch zwei Kassetten aus Duisburg. Dort sitzt das kleine Ana Ott Label und gibt sich alle Mühe, mit mutigen Veröffentlichungen nicht finanziell auf die Nase zu fallen. Zwei Tapes sind in jüngerer Vergangenheit erschienen, die neben der sehr guten Musik auch durch die hervorragende Gestaltung auffallen. Zum einen: FRANCE Live à l’Ottfest (Ana Ott), musikalisch die beste in Konserve erhältliche Live-Aufnahme des französischen Killer-Trios, das mit Bass, Schlagzeug und Hurdy-Gurdy alles in Grund und Boden spielt. Zum anderen: KAI NIGGEMANN / NILS QUAK Ein Abend am modularen Synthesizer (Ana Ott). Der Titel klingt nach Ohrensessel und Altherren-Hobby ? man sieht, in Duisburg hat man Humor. Musikalisch sind beide Seiten der Kassette sehr unterschiedlich. Niggemann am Buchla geht eher aufgeräumt zu Sache, Quak, mit Hang zum Chaos, gibt dem Zufall eine Chance und lässt auch Störgeräusche zu. So ein Synthesizer ist ja auch ein wildes Biest!

 

 

beim CAMP-Festival in Potsdam

…und noch ein CAMP. Diesmal aber das CAMP-International Festival for Visual Music, das dieses Jahr in Potsdam stattfindet, vom 06.-13.08.17. Daran werde ich als einer der deutschen Audio-Künstler*innen teilnehmen und freue mich auf den Austausch mit den anderen Teilnehmer*innen.

Während des Festivals finden einige öffentlich zugängliche Veranstaltungen statt, über die es hier mehr Informationen gibt: camp-festival.de

Das CAMP Festival ist ein temporäres, internationales und interdisziplinäres Projekt im Spannungsfeld von Konzeption und Produktion, von Diskurs und Präsentation. Die Themenfelder sind Medien- und Klangkunst, raumbezogene audiovisuelle Performances und interaktive Installationen.

Zum CAMP Festival 2017, das nach den Tagen gemeinsamen Arbeitens und Forschens seinen Höhepunkt in zwei Abenden öffentlicher Vorführungen und Präsentationen findet, werden Künstler und Künstlerinnen aus Tunesien, Litauen, Bulgarien, Finnland, Frankreich, der Türkei und der Schweiz eingeladen, um gemeinsam mit Künstlern aus Deutschland in kleinen Projektgruppen audiovisuelle Konzepte und Performances zu konzipieren und realisieren.

Mit:

A-li-ce  (Frankreich) | visuals
Arma Agharta
 (Litauen)| sound
Fried Dähn  (Deutschland) | sound
Stanislav Genadiev  (Bulgarien) | dance
Ayman Gharbi  (Tunesien) | visuals
Judith Huber  (Schweiz) | performance
Jan F. Kurth  (Deutschland) | sound
Max Lilja  (Finnland) | sound
Thomas Maos  (Deutschland) | sound
Yukao Nagemi  (Frankreich) | visuals
Kai Niggemann  (Deutschland) | sound
Jürgen Oschwald  (Deutschland) | performance
Tuna Pase  (Türkei)  | sound
Yoana Robova aka Halojo  (Bulgarien) | visuals
Stefanie Sixt  (Deutschland) | visuals
Violeta Vitanova  (Bulgarien) | dance

Sound&Musik-Workshop “Giving Love” beim Pottfiction Sommercamp

Ab dieser Woche gebe ich beim Pottfiction Sommercamp in Hamm einen Workshop zum Thema Sounddesign, Musik, Geräusch, Field-Recordings etc. Mit dem Thema des Pottfiction Jahres “Giving love/Liebe Geben” als Klammer.

Ein öffentliches Abschlussspektakel gibt es am 22.07.17 ab 18:00 Uhr im Helios-Theater in Hamm (direkt im Hammer Hauptbahnhof)

Mehr Infos hier: http://pottfiction.ruhr

26.05.17, 20:30 Buchla 200e solo Set als Opener für Golden Diskó Ship im Makroscope, Mülheim (Ruhr)

“Golden Diskó Ship zeigt, was Popmusik sein kann, wenn sie sich nicht an falsche Sicherheiten klammert. Ein wildes, organisches Klanggebiet voller Witz und Tiefe… In die vielfältigen Klangschichten aus Vogelgezwitscher, Gitarrenzupfen und elektronischen Effekten begibt man sich als Hörer wie in einen Zauberwald, in dem die Grenzen zwischen Natur und Maschinerie sich aufgelöst haben.” …sagt die Süddeutsche. Mehr Lobeshymnen (zb von Spex, A Closer Listen, taz, No Fear Of Pop und so weiter) können auf www.goldendiskoship.com nachgelesen werden. Dort finden sich auch viele Hör- und Sehproben.

Kai Niggemann kreiert eine poetisch-abstrakte, improvisierte Musik am Modular-Synthesizer. Er ist auf der Suche nach Timbres und rhythmischen Strukturen, die sich weit vom Diatonischen und four-to-the-floor entfernen und die aus vom Musiker musikalisch gewichteten Zufallsstrukturen entstehen.

Einlass 20 Uhr, Beginn 20.30.
Eintritt 5 Euro. Nur 5 Euro!

Menschmaschine (Paradeiser Productions) in Essen auf dem Kabinet Adapter Festival

am Samstag 22.04. um 19:00 Uhr (Eintritt 5-9 EUR) spielen wir unser Lecture Konzert “Menschmaschine” auf dem Kabinet <<>> Adapter Festival im Kubig 400 Glaspavillon im Grugapark in Essen.

Hier der Flyer mit allen Infos:

Kabinet-Adapter_Festival-2017

Das Kabinet <<>> Adapter Festival präsentiert künstlerische Arbeiten, bei denen visuelle mit akustischen Phänomenen verknüpft werden. Wie schon 2016 bietet der KUBIG400 den perfekten Raum für Experimente aller Art und eröffnet den Besucher*innen neue Erfahrungswelten. Konzept: Florian Walter

Continue reading

Buchla 200e solo live in Berlin

Am Freitag 21.04.17 spiele ich live mit der Buchla 200e Electric Music Box in Berlin-Kreuzberg. Es ist eine private Veranstaltung. Wer kommen möchte: bitte kontaktiert mich für eine Einladung, eventuell geht da was.

(vorher besuche ich natürlich die Superbooth!)