Category Archives: Releases

Veröffentlichungen von und mit Kai Niggemann

Strategies Against Totalitarianism – Sampler für die ACLU und gegen Trump (ab 15.12.17)

Nachdem im November 2016 Donald Trump zum Präsidenten der USA gewählt worden war, setzte die ACLU, die “American Civil Liberties Union” einen offenen Brief als ganzseitige Anzeige in die New York Times, mit der Ankündigung:

One thing is certain: We will be vigilant every day of your tenure as president. And when you ultimately vacate the Oval Office, we will do likewise with your successor
Als Musiker der ich der experimentellen Musikszene Neu-Englands schon seit Jahren eng verbunden bin (über verschiedene Releases, Kollaborationen und gemeinsame Live-Konzerte mit Künstler*innen des Labels “Voidstar Productions” und dem Umfeld), freute ich mich sehr über die Einladung an dem Compilation Projekt “Strategies Against Totalitarianism” teilzunehmen. Die Erlöse kommen der besagten ACLU zugute, wir alle (ein wildes Feld zwischen Læther Strip, Abstinence, Thomas Dimuzio und alten Voidstar-Labelmates wie Pine Tree State Mind Control und Ukuphambana) können so ein Zeichen gegen Trump und seine menschenverachtende, rassistische, diskriminierende, homophobe und frauenfeindliche Politik setzen.
Mein Beitrag “nichts mehr” enstand als Drone mit der Buchla 200e Electric Music Box und einem Sprachsample über den Tod als subjektive Erfahrung.
Release Termin ist der 15.12.2017 über Bandcamp.

New Release: Ante Rasa – “Sans Contact” (Various Artists)

gestern wurde die Compilation “Sans Contact” beim belgischen Label Ante Rasa veröffentlicht. Dort ist mein neuer Buchla 200e Track “If we’re all in this together all jobs’re inside jobs” enthalten, den ich im Sommer 2018 live aufgenommen habe.

Außerdem sind auf dem Sampler super Tracks von Unearth Noise, James Place, 66 Dents und Ersatz Orfolk enthalten, die ich gern höre.

Jetzt erhältlich bei Bandcamp

TUMA-Kassetten Review von “Ein Abend am Modularen Synthesizer”

img_1568

Das Blog TUMA-Kassetten (Deutsch & English) hat einen Review über das Ana Ott Tape “Ein Abend am Modularen Synthesizer” (split von Nils Quak und mir) geschrieben, den ich erst jetzt entdeckt habe. Vielen Dank für die wunderbare Kritik!

 

Kai Niggemann und Nils Quak – Ein Abend am modularen Synthesizer

Die heutige Review ist eine Preview, denn die neue Kassette auf Ana Ott erscheint erst in ungefähr 10 Tagen. Die Mühlheimer waren aber so freundlich mir vorab ein Exemplar zu schicken – vielen Dank dafür! Ging das letzte Tape eher in die Richtung Krautrock und Shoegaze, so ist diesmal die Ausrichtung eindeutig elektronisch, aber auch hier scheint ein gewisser krautiger Ansatz durch. Wie beim letzten mal handelt es sich um einen Live Mitschnitt, allerdings nicht um ein Konzert im klassischen Sinne: Kai Niggemann und Nils Quak präsentieren jeweils ihre eigene Herangehensweise an modulare Synthese vor dem Publikum des Makroscopes.

Seite A: Kai Niggemann
Starten wir das Tape also mit Kai Niggemann und einem Arp Pattern, das sich bereits nach kurzer Zeit anfängt zu verändern, zu verschieben und damit neue rhythmische Figuren erzeugt. Mir gefällt das Tempo, in dem hier gearbeitet wird. Der Sound selbst ist relativ „frontal“ und Niggemann bringt die Veränderungen genau in dem Moment bevor es einem zu stressig wird. Eigentlich passiert die ganze Zeit etwas. Er spielt mit verschiedenen Emotionen, die er in seinem Publikum erzeugt. Ruhe und Stressmomente wechseln sich im Laufe der Performance ab. Die Rhythmik bleibt immer ähnlich und bildet somit einen roten Faden hindurch. Später gibt es noch einen Teil mit Sounds, der auf mich wie ein Klagelied unbekannter Wesen wirkt. Den Part finde ich etwas anstrengend, aber auch hier passt das Timing und dieser wird rechtzeitig von einem ruhigeren Drone abgelöst. Der Rest seines Sets verläuft dann reduzierter und subtiler. Eine Reise durch alle möglichen Stimmungen.

Seite B: Nils Quak
Die Herangehensweise von Nils Quak ist deutlich eine andere: Es beginnt mit einem langen Drone Pattern, das zuerst eher zurückhaltend moduliert wird. Die Sounds beginnen auseinander zu driften, ein LFO bringt Bewegung hinein. Hinzu kommen weitere Sounds, die mit LFOs moduliert und gegeneinander geschickt werden. Teilweise erinnert es an Sirenen und Fluggeräte. Die Änderungen sind viel subtiler. Ab etwa der Hälfte weicht das bisherige Pattern einem cineastischeren mit einem basslastigeren Grundsound und geisterhaften sweeps. Zum Ende hin wird es wieder etwas ruhiger. Insgesamt ist diese Performance langsamer, flächiger und homogener.

Das Tape hat eine leichte Betonung auf den Höhenanteil, wodurch das Eigenrauschen zwar hörbarer wird, aber dafür der Klang der verwendeten Sounds präziser wird. Die richtige Wahl hier, denn eine Bassbetonung hätte nicht viel gebracht. Die Aufmachung gefällt mir sehr gut. Ana Ott hat immer wieder interessante  Ideen und schafft es richtige Sammlerobjekte zu schaffen. Dieses mal ist die Kassette durchsichtig und einseitig mit Infos bedruckt, das Cover allerdings ist eine bedruckte Folie. Hält man also das Tape im Case gegen das Licht, so scheint es hindurch. Das Artwork kommt von Gabriele Klages.

Dieses Tape geht eindeutig in den Bereich der Klangkunst / experimenteller Musik. Entsprechend wird es von verschiedenen Leuten unterschiedlich aufgenommen werden. Spannend ist es allemal. Ich bevorzuge die A-Seite, da die Performance Kai Niggemanns m.E. etwas fordernder ist.
Link: https://anaott.bandcamp.com/album/ein-abend-am-modularen-synthesizer

 

(English after the jump)
///
Continue reading

Review von HEART MURMUR in der TRUST

 

Trust reviewt HEART MURMUR. Read and judge for yourself:

KAI NIGGEMANN – Heart Murmur 10” EP

Diese 10” EP besticht zunächst durch eine formidable Verpackungsgestaltung, bei der selbst die PVC-Außenhülle aufwendig bedruckt wurde.

Kai Niggemann selbst wiederum ist ein deutscher Komponist, Produzent und Sounddesigner, der Mitglied des Projekts Resonator, Komponist und Performer für das European Bridges Ensemble sowie Musiker in der Kraut-Jazz-Kapelle The Dorf ist.

Als Solokünstler macht er hier sehr atmosphärische, elektronische und maximal sperrige Musik für Plattenladenbesitzer.

Also diese Sorte Musik eben, wie sie Uli Rehberg, a.k.a. Ditterich von Euler-Donnersperg immer im Unterm Durchschnitt in Hamburg, dem legendärsten Plattenladen der Hansestadt, laufen ließ, wenn er den Laden mal wieder schnell leer bekommen wollte, weil er übellaunig mehr als zwei Kunden im Laden als zu anmaßend empfand.
(christian)

Kalakuta Soul Records/WAF80music

HEART MURMUR digital is out now!

NOW it’s out on bandcamp and iTunes.
My album Heart Murmur is now available:
Buy to download it from kainiggemann.bandcamp.com or from iTunes!
All other digital stores are following suit in the next few days, please keep checking them if you prefer to get it elsewhere.
 
If you buy it from bandcamp you’ll get a supercool papercraft Buchla 200e PDF (which is enclosed as a paper card in the 10″ vinyl version that also includes the download. Soo many options to treat yourself!)
 
KKS10-001 (Kalakuta Soul Records/WAF80music. Internat. distr. by Word and Sound)

THE PRETTY BLAZE – Official video

Es ist fertig und veröffentlicht: Das offizielle Musikvideo für das Stück THE PRETTY BLAZE von meinem Album HEART MURMUR.

Kaufe HEART MURMUR jetzt als Download bei iTunes oder als Download und/oder Vinyl bei Bandcamp (Download ist im Vinylpreis enthalten!)

 

THE PRETTY BLAZE
Written by
Kai Niggemann
Buchla 200e Electric Music Box
Taken from album HEART MURMUR
released 2018 by Kalakuta Soul Records & WAF80music

HEART MURMUR
10″ vinyl & digital
available on
kainiggemann.com

Von

Julia Gerhards
Caroline Scherff
Adele Friesen
Marcel Braun
Katharina Hollberg
Luka Sibbing
Stephanie Welp
Maria Meinert
Laura Offermann
Valentina Radile
Benedikt Pienkoß
Anton Leibham
Miriam Kersting

Entstanden im Seminar “HinterGrund” an der MSA | Münster School of Architecture

Konzept/Leitung : Ruth Schultz
Videobearbeitung: Jens Krause

 

 

10″ Vinyl Release: “Heart Murmur” (Pre-order now!)

Jetzt Vorbestellen auf Bandcamp

Pre-Order Now on Bandcamp

In Januar 2018 erscheint in einer Kooperation zwischen WAF80music (meinem Label) und dem Bochumer Label “Kalakuta Soul Records” mein neues Album, als 10″ Vinyl, mit wunderbarem Cover-Design (von superdefault) in einem Gesamtpaket mit Sticker, Download, Special-Cover, “build your own Buchla”-Karte etc..

Hier kannst du Reinhören (45 s  Schnippsel auf Soundcloud), oben und in der Seitenleiste gibt es den Link zu Bandcamp zum Vorsbestellen von Album und Download.

Preview!:

…oder im Plattenladen:

Dank dem Hamburger Vertrieb Wordandsound wird es weltweit vertrieben (physical). You will be able to order it/find it from anywhere in the world.

Es ist live eingespielt und aufgenommen in Berlin (Spektrum Neukölln) von Richard Scott (Sound Anatomy) mit meiner Buchla 200e Electric Music Box.

Vorverkauf (Presale) ab Dezember, in den Läden steht die Platte dann ab Januar 2018…

The Dorf /N: “LUX” (VÖ: Herbst 2017)

Im Herbst 2017  kommt auf dem Band-nahen Label Umland Records  die neue Veröffentlichung von The Dorf  – mit dem Titel „Lux“  – als Vinyl und CD in kleiner Auflage, gut zwei Jahre nach der letzten Platte Evyl/Evil (mit den Gästen Caspar Brötzmann und FM Einheit.)
Schon im Februar 2016 haben wir 4 Stücke aufgenommen, die mit Macht daherkommen und den Gitarristen und Verstärkeristen N (aka Denovali Recording Artist Hellmuth Neidhardt) featuren.
Der geballten Menschlichkeit von 25 Musikern stellt er im Studio 4 ausgewachsene Amps entgegen.
Der Sound:  noch einen Schritt weiter in Richtung gemeinschaftliche Entgrenzung.
Strukturiert, aber mit Wucht und Deutlichkeit verschmelzend, die man violent nennen kann.
Dabei aber sehr freundlich, wie The Dorf nun mal ist.

“Sound Canvas 2. Compilation of Sound Art, Minimal and Experimental Music” (Mikroton Digital 20, compilation) (updated)

Am 01. Mai erscheint die Compilation “Sound Canvas 2. Compilation of sound art, minimal and experimental music” auf dem Moskauer Label Mikroton Digital:

In 2008 I released the first part of Sound Canvas inviting such artists like Lawrence English, Sawako, Wouter van Veldhoven, Alva Noto, Frank Bretschneider, Alexei Borisov, Anton Nikkilä, Knut Aufermann, Frans de Waard, Heribert Friedl, Sascha Neudeck, Zenial, and myself to contribute a track. The first part dealt with sound art and minimal music and I was going to release a second part with improvised and noise music a bit later in 2009. The compilation was almost ready and something happened that hindered me from releasing it. Perhaps it had to do with the main label, Mikroton Recordings. No, I don’t remember why I didn’t do it.

Now almost 10 years later I decided to release the second part. The first part had to do, more or less, with its subtitle, with sound art and minimal music. Nowadays it’s impossible to name exactly what musicians are doing. I cannot definitely name what I do as a musician. It looks like a postmodern mix of everything what has been done before, not specially long before, it could be done 5 years ago or even a year ago. OK, I’ll stick to the term which I dislike a lot because it denotes whatever comes to mind, it depends mostly on personal listening habits and experience. Experimental music. I decided to make a compilation which could reflect my own personal view on what is going on interesting (of course, for me) in this field of music. I found where to start and quickly I saw who I could invite. These are the artists who are strongly opinionated about their own music and with definitely strong individual styles of music making. Here it is, Sound Canvas 2 with 27 tracks by 35 musicians.

— Kurt Liedwart

 

Auf der Compilation ist mein Track “Electric Canopy” enthalten, ein Stück aus Original Field Recordings eines australischen Superb Lyrebirds und modularem Synthesizer, der Buchla 200e Electric Music Box.

Ich bin sehr gespannt auf die weiteren Beiträge!

Erhältlich über die Webseite des Mutter-Labels mikroton.net und bei iTunes.

vitalweekly review über “Ein Abend am Modularen Synthesizer”

(Quelle: http://www.vitalweekly.net/1062.html, Review von Frans de Waard)
KAI NIGGEMANN/NILS QUAK – EIN ABEND AM MODULAREN SYNTHESIZER (cassette by Anaoot)

The cassette was in the 80s quite popular for the release of music by home-tapers, as they were called back then. But one of the downfalls of the medium was what some people saw  the flood of releases of people just ‘fiddling with their synthesizer for an hour, and release that’, and some musicians openly admitted just doing that. That made that the cassette underground, and it still is. I am not sure if Kai Niggeman and Nils Quak thought of that when they decided to call their release ‘an evening playing the modular synthesizer’. Niggeman uses a Buchla 200e Electric Music Box and Quak an Eurorack Modular System, a Ciat Lombarde Plumbutter and Native Instruments Reaktor. They played separately on a night in May 2016 so I assume side A is by Niggeman and the other side is by Quak. Obviously with modular systems things are much more complex than with a model available in the 80s for home use, and thereof results these days a much more enjoyable as stand alone releases. In that respect the situation is not the same. What happens in this hour of music is quite interesting to hear, and each has his own approach.

In general Niggeman has a somewhat loose approach in using a variety of sounds that can be colourful drones, imitating dripping water and warm oscillations. He moves from piece to piece, bit to part, part to bit, with considerable ease, and is on a big journey through ideas and motives. Nils Quak on the other hand is someone who likes to things slowly and has entered drone land a lot more. On his side one can distinguish two or three parts, of which the first is a long slow enveloping drone piece, and the second, short one, a logical extension of the first one and the third part starts out drone like but ends on a broken down, single click. Two different approaches on this tape and they both very
well. The cassette is definitely not the landfill of unwanted sounds here. (Frans de Waard)
––– Address: http://www.anaott.com