All posts by canine

About canine

Impressum: waf80 music kai niggemann johanniterstr. 17 48145 münster t. 0251-661833 (int'l: +49-251-66 18 33) f. 0251-661852 (int'l: +49-251-66 18 52)

26.05.17, 20:30 Buchla 200e solo Set als Opener für Golden Diskó Ship im Makroscope, Mülheim (Ruhr)

“Golden Diskó Ship zeigt, was Popmusik sein kann, wenn sie sich nicht an falsche Sicherheiten klammert. Ein wildes, organisches Klanggebiet voller Witz und Tiefe… In die vielfältigen Klangschichten aus Vogelgezwitscher, Gitarrenzupfen und elektronischen Effekten begibt man sich als Hörer wie in einen Zauberwald, in dem die Grenzen zwischen Natur und Maschinerie sich aufgelöst haben.” …sagt die Süddeutsche. Mehr Lobeshymnen (zb von Spex, A Closer Listen, taz, No Fear Of Pop und so weiter) können auf www.goldendiskoship.com nachgelesen werden. Dort finden sich auch viele Hör- und Sehproben.

Kai Niggemann kreiert eine poetisch-abstrakte, improvisierte Musik am Modular-Synthesizer. Er ist auf der Suche nach Timbres und rhythmischen Strukturen, die sich weit vom Diatonischen und four-to-the-floor entfernen und die aus vom Musiker musikalisch gewichteten Zufallsstrukturen entstehen.

Einlass 20 Uhr, Beginn 20.30.
Eintritt 5 Euro. Nur 5 Euro!

Menschmaschine (Paradeiser Productions) in Essen auf dem Kabinet Adapter Festival

am Samstag 22.04. um 19:00 Uhr (Eintritt 5-9 EUR) spielen wir unser Lecture Konzert “Menschmaschine” auf dem Kabinet <<>> Adapter Festival im Kubig 400 Glaspavillon im Grugapark in Essen.

Hier der Flyer mit allen Infos:

Kabinet-Adapter_Festival-2017

Das Kabinet <<>> Adapter Festival präsentiert künstlerische Arbeiten, bei denen visuelle mit akustischen Phänomenen verknüpft werden. Wie schon 2016 bietet der KUBIG400 den perfekten Raum für Experimente aller Art und eröffnet den Besucher*innen neue Erfahrungswelten. Konzept: Florian Walter

Continue reading

Buchla 200e solo live in Berlin

Am Freitag 21.04.17 spiele ich live mit der Buchla 200e Electric Music Box in Berlin-Kreuzberg. Es ist eine private Veranstaltung. Wer kommen möchte: bitte kontaktiert mich für eine Einladung, eventuell geht da was.

(vorher besuche ich natürlich die Superbooth!)

“Sound Canvas 2. Compilation of Sound Art, Minimal and Experimental Music” (Mikroton Digital 20, compilation) (updated)

Am 01. Mai erscheint die Compilation “Sound Canvas 2. Compilation of sound art, minimal and experimental music” auf dem Moskauer Label Mikroton Digital:

In 2008 I released the first part of Sound Canvas inviting such artists like Lawrence English, Sawako, Wouter van Veldhoven, Alva Noto, Frank Bretschneider, Alexei Borisov, Anton Nikkilä, Knut Aufermann, Frans de Waard, Heribert Friedl, Sascha Neudeck, Zenial, and myself to contribute a track. The first part dealt with sound art and minimal music and I was going to release a second part with improvised and noise music a bit later in 2009. The compilation was almost ready and something happened that hindered me from releasing it. Perhaps it had to do with the main label, Mikroton Recordings. No, I don’t remember why I didn’t do it.

Now almost 10 years later I decided to release the second part. The first part had to do, more or less, with its subtitle, with sound art and minimal music. Nowadays it’s impossible to name exactly what musicians are doing. I cannot definitely name what I do as a musician. It looks like a postmodern mix of everything what has been done before, not specially long before, it could be done 5 years ago or even a year ago. OK, I’ll stick to the term which I dislike a lot because it denotes whatever comes to mind, it depends mostly on personal listening habits and experience. Experimental music. I decided to make a compilation which could reflect my own personal view on what is going on interesting (of course, for me) in this field of music. I found where to start and quickly I saw who I could invite. These are the artists who are strongly opinionated about their own music and with definitely strong individual styles of music making. Here it is, Sound Canvas 2 with 27 tracks by 35 musicians.

— Kurt Liedwart

 

Auf der Compilation ist mein Track “Electric Canopy” enthalten, ein Stück aus Original Field Recordings eines australischen Superb Lyrebirds und modularem Synthesizer, der Buchla 200e Electric Music Box.

Ich bin sehr gespannt auf die weiteren Beiträge!

Erhältlich über die Webseite des Mutter-Labels mikroton.net und bei iTunes.

vitalweekly review über “Ein Abend am Modularen Synthesizer”

(Quelle: http://www.vitalweekly.net/1062.html, Review von Frans de Waard)
KAI NIGGEMANN/NILS QUAK – EIN ABEND AM MODULAREN SYNTHESIZER (cassette by Anaoot)

The cassette was in the 80s quite popular for the release of music by home-tapers, as they were called back then. But one of the downfalls of the medium was what some people saw  the flood of releases of people just ‘fiddling with their synthesizer for an hour, and release that’, and some musicians openly admitted just doing that. That made that the cassette underground, and it still is. I am not sure if Kai Niggeman and Nils Quak thought of that when they decided to call their release ‘an evening playing the modular synthesizer’. Niggeman uses a Buchla 200e Electric Music Box and Quak an Eurorack Modular System, a Ciat Lombarde Plumbutter and Native Instruments Reaktor. They played separately on a night in May 2016 so I assume side A is by Niggeman and the other side is by Quak. Obviously with modular systems things are much more complex than with a model available in the 80s for home use, and thereof results these days a much more enjoyable as stand alone releases. In that respect the situation is not the same. What happens in this hour of music is quite interesting to hear, and each has his own approach.

In general Niggeman has a somewhat loose approach in using a variety of sounds that can be colourful drones, imitating dripping water and warm oscillations. He moves from piece to piece, bit to part, part to bit, with considerable ease, and is on a big journey through ideas and motives. Nils Quak on the other hand is someone who likes to things slowly and has entered drone land a lot more. On his side one can distinguish two or three parts, of which the first is a long slow enveloping drone piece, and the second, short one, a logical extension of the first one and the third part starts out drone like but ends on a broken down, single click. Two different approaches on this tape and they both very
well. The cassette is definitely not the landfill of unwanted sounds here. (Frans de Waard)
––– Address: http://www.anaott.com

Premiere “Ein Märchen” am tjg Dresden (17.12.16)

tjg-dresden-ein-maerchen-foto-marco-prill-5

Bereits am 17.12.16 fand die restlos ausverkaufte Premiere von “Ein Märchen” von blexbolex in der Regie von Nils Zapfe statt. Ich habe für die deutsche Erstaufführung von “Ein Märchen” (für Menschen ab ~4, Regie Nils Zapfe) die Musik konzipiert, einstudiert und kleine Klangmaschinchen gebaut. Dafür habe ich den Paradeiser-Geräusch-Koffer aus “L’Inferno – Re-Animation eines Stummfilms” weiterentwickelt und mechanische Klangerzeuger aus den unterschiedlichsten Materialien, die mittels Kontaktmikrofonen verstärkt werden auf der Bühne versteckt. Die Darsteller*innen stellen damit die Musik selbst auf der Bühne her…

Termine: http://www.tjg-dresden.de/spielplan.html

„Ein Märchen“ versammelt alle Zutaten, die ein Märchen ausmachen: Der böse Finsterling lässt die stolze Königin entführen. Ein Fremder macht sich auf die Suche nach ihr. Sein Weg führt ihn durch Wälder, die Wüste und ein Labyrinth.
Es sind nicht nur die altbekannten Motive, die die Faszination des Bilderbuchs „Ein Märchen“ des französischen Illustrators und Autors Blexbolex ausmachen: Der Geschichte liegt die Struktur des Kreisliedes zugrunde, sie ist gleichzeitig Erzählung und Erzählspiel. Ähnlich dem beliebten „Ich packe meinen Koffer…“ geben die SchauspielerInnen Begriff um Begriff dazu, verändern damit die Handlung und lösen immer neue, abenteuerliche Wendungen aus.

harfe

Die Sächsische Zeitung schrieb dazu:

Als auf der kleinen TJG-Bühne erstmals das Saallicht gedimmt wird, fühlt es sich an wie früher in Cotta. Schnatternde Kinder, raschelnde Taschen, bekannte Schauspielergesichter. „Ein Märchen“ wird gegeben, aber Hausregisseur Nils Zapfe wirft alle Erwartungen über den Haufen. Eine riesige Luftmatratze wird zur Burg, eine Hexe mit Bändselhaaren wütet, die Königin wird auch mal von einem Mann gespielt. Wunderbares Assoziations- und Maskentheater für alle ab vier ist das, mit einer klaren Aussage: In diesem Haus, auch wenn es nun zentraler steht, sind Kinder keine unmündigen Konsumenten. Geschlechterklischees und Kitschtheater gibt es im Umkreis des Kraftwerks genug, „Ein Märchen“ beweist, das auch die Kleinsten gute Kunst verdienen.

mehr Fotos (click)

Continue reading

Split Tape(!) Release mit Nils Quak auf Ana Ott (VÖ: 17.12.16)

Announcing AO009 – out december 17

Available on cassette and digital at www.anaott.bandcamp.com.

The modular synthesizer offers an inexhaustible variety of possible interconnections. Amongst gate and trigger, inbetween 0 and 5 volt, Kai Niggemann and Nils Quak did experiment with their instruments in may 2016 at Makroscope. This recording is a documentation of their individual approach to the modular sound. Kai played his Buchla 200e Electric Music Box, while Nils utilized a Eurorack Modular System, a Ciat Lonbarde Plumbutter as well as Native Instruments Reaktor.
Kai Niggemann performed first, followed by Nils Quak’s concert.

The artwork of the tape incorporates copy art by Gabriele Klages that arose from the Makroscope. The Makroscope in Mülheim an der Ruhr is a multidisciplinary hub for art and technology, as well as Ana Ott’s yearslong main venue for leftfield music.