All posts by canine

About canine

Impressum: waf80 music kai niggemann johanniterstr. 17 48145 münster t. 0251-661833 (int'l: +49-251-66 18 33) f. 0251-661852 (int'l: +49-251-66 18 52)

vitalweekly review über “Ein Abend am Modularen Synthesizer”

(Quelle: http://www.vitalweekly.net/1062.html, Review von Frans de Waard)
KAI NIGGEMANN/NILS QUAK – EIN ABEND AM MODULAREN SYNTHESIZER (cassette by Anaoot)

The cassette was in the 80s quite popular for the release of music by home-tapers, as they were called back then. But one of the downfalls of the medium was what some people saw  the flood of releases of people just ‘fiddling with their synthesizer for an hour, and release that’, and some musicians openly admitted just doing that. That made that the cassette underground, and it still is. I am not sure if Kai Niggeman and Nils Quak thought of that when they decided to call their release ‘an evening playing the modular synthesizer’. Niggeman uses a Buchla 200e Electric Music Box and Quak an Eurorack Modular System, a Ciat Lombarde Plumbutter and Native Instruments Reaktor. They played separately on a night in May 2016 so I assume side A is by Niggeman and the other side is by Quak. Obviously with modular systems things are much more complex than with a model available in the 80s for home use, and thereof results these days a much more enjoyable as stand alone releases. In that respect the situation is not the same. What happens in this hour of music is quite interesting to hear, and each has his own approach.

In general Niggeman has a somewhat loose approach in using a variety of sounds that can be colourful drones, imitating dripping water and warm oscillations. He moves from piece to piece, bit to part, part to bit, with considerable ease, and is on a big journey through ideas and motives. Nils Quak on the other hand is someone who likes to things slowly and has entered drone land a lot more. On his side one can distinguish two or three parts, of which the first is a long slow enveloping drone piece, and the second, short one, a logical extension of the first one and the third part starts out drone like but ends on a broken down, single click. Two different approaches on this tape and they both very
well. The cassette is definitely not the landfill of unwanted sounds here. (Frans de Waard)
––– Address: http://www.anaott.com

Premiere “Ein Märchen” am tjg Dresden (17.12.16)

tjg-dresden-ein-maerchen-foto-marco-prill-5

Bereits am 17.12.16 fand die restlos ausverkaufte Premiere von “Ein Märchen” von blexbolex in der Regie von Nils Zapfe statt. Ich habe für die deutsche Erstaufführung von “Ein Märchen” (für Menschen ab ~4, Regie Nils Zapfe) die Musik konzipiert, einstudiert und kleine Klangmaschinchen gebaut. Dafür habe ich den Paradeiser-Geräusch-Koffer aus “L’Inferno – Re-Animation eines Stummfilms” weiterentwickelt und mechanische Klangerzeuger aus den unterschiedlichsten Materialien, die mittels Kontaktmikrofonen verstärkt werden auf der Bühne versteckt. Die Darsteller*innen stellen damit die Musik selbst auf der Bühne her…

Termine: http://www.tjg-dresden.de/spielplan.html

„Ein Märchen“ versammelt alle Zutaten, die ein Märchen ausmachen: Der böse Finsterling lässt die stolze Königin entführen. Ein Fremder macht sich auf die Suche nach ihr. Sein Weg führt ihn durch Wälder, die Wüste und ein Labyrinth.
Es sind nicht nur die altbekannten Motive, die die Faszination des Bilderbuchs „Ein Märchen“ des französischen Illustrators und Autors Blexbolex ausmachen: Der Geschichte liegt die Struktur des Kreisliedes zugrunde, sie ist gleichzeitig Erzählung und Erzählspiel. Ähnlich dem beliebten „Ich packe meinen Koffer…“ geben die SchauspielerInnen Begriff um Begriff dazu, verändern damit die Handlung und lösen immer neue, abenteuerliche Wendungen aus.

harfe

Die Sächsische Zeitung schrieb dazu:

Als auf der kleinen TJG-Bühne erstmals das Saallicht gedimmt wird, fühlt es sich an wie früher in Cotta. Schnatternde Kinder, raschelnde Taschen, bekannte Schauspielergesichter. „Ein Märchen“ wird gegeben, aber Hausregisseur Nils Zapfe wirft alle Erwartungen über den Haufen. Eine riesige Luftmatratze wird zur Burg, eine Hexe mit Bändselhaaren wütet, die Königin wird auch mal von einem Mann gespielt. Wunderbares Assoziations- und Maskentheater für alle ab vier ist das, mit einer klaren Aussage: In diesem Haus, auch wenn es nun zentraler steht, sind Kinder keine unmündigen Konsumenten. Geschlechterklischees und Kitschtheater gibt es im Umkreis des Kraftwerks genug, „Ein Märchen“ beweist, das auch die Kleinsten gute Kunst verdienen.

mehr Fotos (click)

Continue reading

Split Tape(!) Release mit Nils Quak auf Ana Ott (VÖ: 17.12.16)

Announcing AO009 – out december 17

Available on cassette and digital at www.anaott.bandcamp.com.

The modular synthesizer offers an inexhaustible variety of possible interconnections. Amongst gate and trigger, inbetween 0 and 5 volt, Kai Niggemann and Nils Quak did experiment with their instruments in may 2016 at Makroscope. This recording is a documentation of their individual approach to the modular sound. Kai played his Buchla 200e Electric Music Box, while Nils utilized a Eurorack Modular System, a Ciat Lonbarde Plumbutter as well as Native Instruments Reaktor.
Kai Niggemann performed first, followed by Nils Quak’s concert.

The artwork of the tape incorporates copy art by Gabriele Klages that arose from the Makroscope. The Makroscope in Mülheim an der Ruhr is a multidisciplinary hub for art and technology, as well as Ana Ott’s yearslong main venue for leftfield music.

10.12.16 Live bei Sound Anatomy (Spektrum, Berlin, mit Buchla 200e)

(click for full resolution)

(click for full resolution)

Doors: 19:30 / Start time 20:00
Entrance 7-12 euro 

Sound Anatomy celebrates the 9th session in its 2016 season with a festive modular synthesizer special featuring four very different analogue modular instruments:

Kai Niggemann – solo (Buchla 200e) and our resident Richard Scott (EMS Synthi/Suitcase Modular) in duet with Sam Weaver (Hordijk Modular).

http://spektrumberlin.de/events/detail/sound-anatomy-ix-kai-niggemann-richard-scott-sam-weaver.html

Live bei Stromspießer 20.11.16, 15:00 Uhr (Update)

stromspieser-11-16-flyer-vorne-2

Am kommenden Sonntag, 20.11. spiele ich ein Solo Livekonzert mit Buchla 200e Electric Music Box bei Stromspießer, einer Veranstaltungsreihe aus Essen.

Update: statt Ruur Roelofsen, der kranheitsbedingt absagen musste, spielt Karl Degenhart.

Beginn ist 15:00 Uhr in der Galerie Neue Alte Mitte, Viehofer Platz 20 in 45127 Essen. Pay What you want.

 

 

The Dorf – Bilder vom Reset Festival in Münster

Gerrit Elshof hat uns beim Konzert auf dem Reset Festival fotografiert (19.10.16, Sputnikhalle Münster. Hier die Galerie.

Seine Fotos findet man unter: http://www.gerritelshof.dethe-dorf-reset-festival-2016-fotos-gerrit-elshof14721734_583614671826826_5044157288246763487_n Continue reading

Oktober calling (aka Tourdates):

(click for full resolution)

(photo: Katha Mau/JK)

14.10. Berlin, JK, Schleusenufer (Buchla 200e Solo)
19.10. Münster, Sputnikhalle (mit The Dorf)
20.10. Dortmund, Domicil (mit The Dorf, feat. Mambo Kurt und mit The Last Books)
21.10. Duisburg, Grammatikoff (mit The Dorf feat Ex & Vatcher)
28.10. Free Essen, Kubig 400, Grugapark (Buchla 200e Solo)

Dann auf nach Dresden zum “Theater der Jungen Generation” für “Ein Märchen” mit Nils Zapfe (Regie) (Premiere: 17.12.16)

Compilation “Escape” (DEGEM #14) veröffentlicht

degem_cd_14_cover_beta4-150Ab sofort ist bei editiondegem.de (in Kooperation mit Auf Abwegen) die aktuelle CD (#14) der DEGEM (deutsche Gesellschaft für Elektroakustische Musik) mit dem Titel “Escape” zu bekommen.

Die folgenden Künstler*innen sind auf der CD vertreten:

01 Simon Vincent – …Falling Man, Rising Woman…: Conclusion
02 Paul Hauptmeier & Martin Recker – Another Shore (short version)
03 Julia Mihály – cozy new gastfeindlichkeit
04 Kai Niggemann – Interrupture
05 Inge Morgenroth – Nachtgestalten
06 Mehran Sherkat Naderi – Ich trenne mich von mir
07 Kirsten Reese – Jugendvollzugsanstalt
08 Sabine Schäfer – escape, part I
09 STROM – Umschaltplan
10 Claudia Robles-Angel – Departure
11 Johannes S. Sistermanns – Raum_aufgeben_1
12 Arsalan Abedian – “\a”
13 Felix Leuschner – iScape
14 Nikolaus Heyduck – Sine Wave Peaks
15 Hiromi Ishii – Shinra

ich freue mich über Feedback zu der CD und meinem enthaltenen Titel “Interrupture”.

Die CD wurde kuratiert von Monika Golla.