“L’Inferno – Re-Animation eines Stummfilms” zurück in Münster

Dominik Sehak - Paradeiser Productions - l'inferno_hp__7375__(klein)

Am Freitag dem 04.11. und Samstag dem 05.11. spielen “L’Inferno – Re-Animation eines Stummfilms endlich wieder in Münster.

Jeweils um 20:00 Uhr im Theater im Pumpenhaus, (Gartenstraße 123).

Karten: 0251-233443 oder www.pumpenhaus.de

Mehr Infos nach dem Sprung oder auf www.paradeiserproductions.com

Freitag 04.11.16
Samstag 05.11.16
Theater im Pumpenhaus Münster
0251-233443

Es geht hinab: in die neun Höllenkreise von Dantes Göttlicher Komödie. Zusammen mit dem Paradeiser Geräuschchor, einem Schauspieler, einer Geräuschkünstlerin und einem Videokünstler tasten Paradeiser sich entlang des Stummfilms “L’Inferno” von 1911 – bis der rechte Weg verloren scheint… und wir uns in unserer Welt wiederfinden. Im Dantejahr anlässlich des 750. Geburtstages des Dichters begeben sich Paradeiser auf die Spuren seiner berühmten Jenseitsreise. Gibt es die Hölle heute so überhaupt noch? Oder meinen wir nicht vielmehr eine Reihe von individuellen Höllen und ausweglosen Situationen, wenn wir heute Hölle sagen? Paradeiser kombinieren den Einblick in eine ganz persönliche Hölle von heute mit dem 100jährigen Filmmaterial eines italienischen Regie-Teams. Dabei wird alles anders – und auch wieder nicht: The Selbstzweifel und die Unmöglichkeit echter Kommunikation sind Irritation und Inspiration zugleich.

Durch die Verbindung von Darsteller*innen und Film auf der Bühne entsteht eine Welt aus Soundtrack, Atmosphäre und Illusion – eine Re-Animation des ersten abendfüllenden Stummfilm der Kinogeschichte.

Für den von Dantes literarischem Monster inspirierten Abend mischen die Paradeiser für diesen Abend verschiedenes Material, das wiederum von Dante inspirierte Künstler geschaffen haben. Sie samplen Sounds, re-animieren die Dante Figur aus dem Stummfilm, strukturieren die Filmbilder um und neben Originaltexten aus der Göttlichen Komödie ist mit Auszügen aus Benatis “Cani dell’Inferno” auch eine neue Riscrittura Dantesca dabei.

Ob wir am Ende die Sterne wiedersehen?