„Diskothek“ – eine Theaterarbeit über das Leben in der Nacht

Diskothek
Eine Theaterarbeit über das Leben in der Nacht. Das 11-köpfige Ensemble hat Feldforschung betrieben und Interviews zu verschiedenen Musikgenres geführt.

Schnittstelle ist die Diskothek, dort, wo es wirklich knallt und alles im Flow ist. Schwingungen, Schweiß und heiße Blicke, die in der Regel nicht in Richtung Schuhe gehen. Die „Diskophase“ im Leben jedes Heranwachsenden ist fast obligatorisch, ein soziales Event und Kontaktbörse – da, wo die lauten Bässe Kommunikation eigentlich unmöglich machen.

Unter Ganzkörpereinsatz wird ohne Punkt und Komma gebaggert. Sehnsüchte, Gier und Identitätssuche kulminieren zwischen wummernden Boxen. Musiktaste und Dresscode sind vielfältig, aber über allem hängt „God is a DJ“. Auf den Toiletten wird geschminkt, gezickt und schon mal lauthals gebrochen. Egal, der Beat regiert. Allen Entgleisungen zum Trotz wird weitergetanzt. Man bringt sich durch die Nacht. Der Morgen dämmert.

(Mitwirkende und Termine nach dem Sprung)

Diskothek Plakat

Mitwirkende

Es spielen:
(Figren-Beschreibungen in den Worten der Darsteller/innen)
Johannes Fundermann – Felix, “der DJ. Spielt gern mit Frauen, arrogant.”
Neele Friedrich – Jazz, “steht total auf den DJ.”
Anais Hüttenbrink– Anna, “sehr schüchterne Person, die gerne liest und eher introvertiert ist.”
Romana Magrabi – Tanja, “Barkeeperin, meint, dass man Probleme niemandem zeigen und einfach weiterleben sollte.”
Maira Mutze – Martina, “eine lesbische Frau die sich in der Disko auch mal gerne betrinkt. Wird aggressiv, wenn Männern die Achtung vor Frauen fehlt”
Andy Striezel – Paul, “der Flaschengeier und Erzähler.”
Theresa Post – Cheyenne, “ein 13jähriges Mädchen aus dem Ruhrpott, die zum ersten Mal in die Disko geht.”
Maike Gaca – Amelie, “versucht sich gerade im sich prostituieren.”
Silvana Del Rosso – Sandy, “die Partyschlampe die gern in die Disko geht, um sich von Männern abschleppen zu lassen.”
Johanna Wieking – Marlies, “43, geht in die Disko um zu tanzen”
Matthias Manglus – Manfred, “geht in die Disko um zu vergessen wo er herkommt.”

Regie: Alban Renz
Co-Regie: Stefan Kappenberg
Regieassistenz: Manuel Nicolaus
Bühnenbild / Kostüme: Kaspar Wimberley, Reiner Holthues
Musik: Kai Niggemann

In Kooperation mit: Jugendtheater-Werkstatt e.V., Jib, Theater im Pumpenhaus
Gefördert von: Kulturamt der Stadt Münster, Fonds Soziokultur e.V., LAG – Soziokulturelle Zentren, Bäckerei Cibaria
Vielen Dank an MGness/Markus Gebauer von der Global Distribution GmbH für die reloop-Plattenspieler

Termine

Premiere: Freitag, 24. August, danach Konzert der Band Twinned: Groovende Rockgitarren treffen auf funky Beats
Sa 25.8.: danach Party mit der DJ Combo Goodvibez Sound Machine
So 26.8.
Fr 31.8.: danach Konzert der Band Honeymoonkillaz mit metroroustikalem Pop’n’ Roll
Sa 1.9.: danach CD-Release Party mit DJ El Coolio
So 2.9.

Beginn: jeweils 20 Uhr, Ort: Theater im Pumpenhaus, Tel. Kartenvorbestellung unter: 0251-233443, Preis: 12,- € / erm. 6,50,- € (für Theaterbesucher inklusive Konzert- und DJ-Specials), ansonsten für Band und/oder DJ 3,-€ Unkostenbeitrag

3 thoughts on “„Diskothek“ – eine Theaterarbeit über das Leben in der Nacht

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.