The Tropic of X

von Caridad Svich
artheater Köln in Kooperation mit dem Immigrant`s Theatre of New York und Lowskin Productions Köln

The Tropic of X
Bild: photocase.com © Gerti G.

Termine
Inhalt des Stücks
Character Breakdown (by Marcy Arlin)
Mitwirkende
áœber die Autorin
Kritik in der taz
Kritik in der Kölner StadtRevue
Kritik in Choices
Links

The Tropic of X

Irgendwo in „Latino-America“ an einem billigen Touristenstrand zwischen Werbetafeln, Postkartenromantik, Nescafé und dem Müll der Straße leben die Liebenden Mori und Maura. Groß geworden zwischen Sextourismus und Drogenexzessen leben sie zusammen mit dem Drogendealer Kiki und dem DJ Hilton das etwas andere „Paradiso“ und kämpfen mit ihrer eigenen Sprache und Musik als Waffe für ihre kulturelle, sexuelle und spirituelle Identität. Die gewalttätigen Auseinandersetzungen mit „Erste Welt“ Touristen und die intimen Unterhaltungen mit dem/der transsexuellen Kiki stellt ihre Liebe zueinander, ihre Identitäten und ihre Lebenskonzepte in Frage – in einer Welt, die sie nicht will.
Als Mori nach einem Regimewechsel in einer Umerziehungsanstalt der Regierung verschwindet macht sich Maura auf die Suche nach ihrem geliebten „Companero“.
In Zusammenarbeit mit der Produktionsgruppe Lowskin, dem Immigrant Theatre Project New York und der New Drama League New York produziert das Artheater Köln in der Regie von Marcy Arlin, New York, diesen aufregenden neuen Text zum Thema Migration, Ausbeutung, Intersexualität und Hip-Hop.
Welcome of the World of “The Tropic of X”


Character Breakdowns by Marcy Arlin


Maura (female)– 17 in age and/or appearance. Sexual, sexy, in a nymph-like manner, romantic, hides it like crazy, talks tough, will be tough, wasn’t born tough. Smart, articulate, angry. Can turn “attitude” on an off like a light switch.

Mori (male) – 17 in age and/or appearance. Tough as nails. Opportunistic, because that’s what he’s learned to be. Would rather not be this way. Thinks he is smart – is smart, but is still just a kid. Great dancer/mover and knows it and feels pride in it. Deep deep sadness over what could have been. Angry.

Kiki (male) though made up to look younger. Gave up on any kind of love/romance a long time ago. Body type can be anything, but should be “feminine” in the sense of careful transvestive. Would cut your face with a razor in a New York minute, if necessary. Been screwed, in both literal and metaphorical sense, so that she doesn’t expect much else.

Hilton (male) – any age, though young and hip better. Distilled into a body that is all language and rhythm – has removed anything else from his personality that might get in the way of his music. Sympathetic to the street life in front of him, but perhaps has given up much hope that anything should change.
Fabian (male) – any body type, Fabian in sleazy sadist drag. Looks respectable, buys guayaberas to “fit in”. Most comfortable in power suit. Sex tourist. Married, with two teenage children that he has most likely abused. Not handsome, leaning towards ugly, but power makes him charismatic. Eats too much.

Frankie (male) 20s – like a peasant drafted into Salvadoran army – comes from place of innocence and trained in the religion of violence. Had a conscience once, may still have one, but it has almost been blasted out of him by war, violence, tragedy. Has a wife and children. Doesn’t know where they are. In love w/ Maura. In a weird way.

Mitwirkende


Regie: Marcy Arlin, New York
Produktionsleitung: Bernd Rehse und Andreas Robertz
áœbersetzung: Stefanie Devi und Molly Shaiken
Ausstattung / Bühne: Tina Toeberg
Musik: Kai Niggemann
Technische Leitung / Licht: Johannes Kordes
Assistenz: Irakli Kiziria
Darsteller:
Heidrun Reinhardt – Maura
Sunga Weineck – Kiki
Ben Steinhoff – Hilton
Steven Appleton – Mori
Bernd Rehse – Fabian/Frankie

áœber die Autorin

CARIDAD SVICH

Caridad Svich is a playwright-songwriter-translator and editor of Cuban-Spanish-Argentine-Croatian descent. She is the recipient of a Harvard University Radcliffe Institute for Advanced Study Bunting fellowship, and a TCG/Pew National Theatre Artist Grant. Recently premiered: Iphigenia…a rave fable at 7 Stages in Atlanta/GA and LIDA Project/CO, Antigone Arkhe at The Women’s Project/NY (as part of Antigone Project), her translation of Garcia Lorca’s The House of Bernarda Alba at the Pearl Theatre/NY, and her multimedia collaboration (with Todd Cerveris and Nick Philippou) The Booth Variations at 59 East 59th Street Theatre/NY and 2005 Edinburgh fringe festival/UK. Her dark comedy Magnificent Waste was selected by Tribeca Film Institute’s All Access Open Stage program, and is also recipient of a National Latino Playwriting Award. Her version of Garcia Lorca’s Yerma was recently developed as a music-theatre piece with composer Elizabeth Swados at NYU’s HotInk Festival.

She has held an NEA/TCG Residency at the Mark Taper Forum Theatre, and was resident playwright at INTAR Theatre in New York. She has been guest artist at the Traverse Theatre in Edinburgh, the Royal Court Theatre, Paines Plough, Royal Holloway (University of London) and has taught playwriting at Yale School of Drama, Bennington College, and the US-Cuba Writers’ Conference in Havana. Other awards include: EST/Sloan Project commission, Inge Center Playwriting Residency, and twice short-listed for PEN USA West Award in Drama (2005 & 2001). She is contributing editor of TheatreForum, is on the editorial committee of Contemporary Theatre Review (Routledge/UK), and on the artistic advisory council of the American National Theatre. She holds an MFA from UCSD, and is resident playwright of New Dramatists. She has been selected for inclusion in the Oxford Encyclopedia of Latino History. Her plays and papers are archived at the University of Miami, Florida and at the Lawrence and Lee Theatre Research Institute at Ohio State University. Her works can be accessed at www.alexanderstreetpress.com, and her website is www.caridadsvich.com

Her translations of five plays and thirteen poems by Federico Garcia Lorca are published in Impossible Theater (Smith & Kraus). Play Publications: Iphigenia…a rave fable in TheatreForum, Fugitive Pieces (Playscripts, Inc., and TheatreForum), Twelve Ophelias (Kendall-Hunt Publishing and CallReview), Gleaning/Rebusca (Arte Publico Press), Scar (Third Woman Press), Brazo Gitano in Ollantay Theater Journal, The Archaeology of Dreams (Stage & Screen) and Any Place But Here (Playscripts, Inc., and TCG’s Plays in Process). Prodigal Kiss (a play with songs) and but there are fires are published by Smith & Kraus.
Other credits: Alchemy of Desire/Dead-Man’s Blues at the Cincinnati Playhouse in the Park (winner of the Rosenthal New Play Prize) under Lisa Peterson’s direction, and Any Place But Here at Theater for the New City/NYC under Maria Irene Fornes’ direction. Fugitive Pieces at Cleveland Public Theatre/OH, Kitchen Dog Theater in Dallas, Texas, and at Salvage Vanguard in Austin under Jason Neulander’s direction, The Archaeology of Dreams at Portland Stage Company’s Little Festival of the Unexpected, Iphigenia…(a rave fable) workshopped by Actors Touring Company/UK at the Euripides’ Festival in Monodendri, Greece, and Twelve Ophelias (a play with broken songs) was presented at Baruch Performing Arts Center in New York.

Kritik in der taz

Unbekannter Wendekreis
Colonia bleibt kolonial. Mit “The Tropic of X” kommt die postkoloniale Theorie auf der Theaterbühne des Artheaters der Domstadt an. Auf ihre áœbersetzung wartet sie dort trotzdem weiter

von CHRISTIAN WERTHSCHULTE
Einfältiger kann man einen Einstieg nicht gestalten. Auf der Bühne findet sich ein Strandpanorama, an der Seite ein bambusverkleidetes DJ-Booth mit Hawaii-behemdten Plattenaufleger. Im Bühnenhintergrund rauscht das Meer, davor zwei abgewetzte Autosessel, selbstverständlich mit Farbe verdreckt. Warum das Klischee in der Karibik suchen, wenn Köln-Ehrenfeld so nahe ist?

Genau deshalb. “The Tropic of X”, geschrieben von der ukrainisch-amerikanischen Autorin Cavidad Svich, ist eine deutsche Erstaufführung. Mori (Stephen Appleton) und Maura (Heidrun Reinhardt) fristen an einem namenlos bleibenden Ort eine eher eintönige Existenz. Sie verdingen sich je nach Gelegenheit als Taschendiebe, Touristenschrecks oder StricherInnen, während sie die reichlich vorhandene Tagesfreizeit mit Automatenspielen oder Drogen füllen. Zwischendurch treffen sie sich mit dem Transvestiten Kiki (Sunga Weineck) und tauschen Neuigkeiten über Freier und Träume vom schönen Leben in den kapitalistischen Zentren aus. Doch die brüchige Idylle scheitert. Der unbenannte Strand wird zum Schauplatz einer ebenso unbenannten Gewaltherrschaft.

Mori landet im Gefängnis und Mauras Versuche, ihn zu retten, scheitern. Vor dem Schlußvorhang steht das Bild von Maura, die den sterbenden Mori umarmt. Das ist vorhersehbar, aber gut gemacht. Appleton und Weineck spielen ihre Charaktere ausdrucksstark, aber wenig glaubwürdig und verhindern so die empathische Identifikation mit den dar gestellten Rollen. Nichts ist unerträglicher als Mitgefühl anstelle von Verstehen und vor dieses haben Autorin und áœbersetzerInnen glücklicherweise eine hohe Hürde gesetzt.

Es ist eine alte Forderung postkolonialer Literaturtheoretiker wie Gayatri Spivak, dass die Kolonisierten mit ihrer eigenen Stimme ein Gegenstück zur kolonialen Meisterzählung formulieren. “The Tropic of X” löst diese Forderung ein. So vertraut das Szenario der sich gegen die Widerstände ihrer Umgebung Liebenden erscheint, so fremd wirkt es, sobald die Subalternen ihre Situation zu beschreiben versuchen.

“Sie haben mir meine Zunge genommen”, röchelt der sterbende Mori nach seiner Gefangenschaft und evoziert damit eine Reihe von Assoziationen, die vom einfachen “false friend” bis zu Robinson Crusoe, dem Prototyp aller Kolonialerzählungen, reicht. Und dabei bleibt es nicht. Die Dialoge von Mori und Maura sind durchsetzt von Signifikanten kapitalistischer Produktion: Markennamen und Phantasien vom Reichtum des italienischen Nordens. Und sich selbst sieht das Liebespaar als Street Fighter, als Charaktere in einem Computerspiel, dessen Fähigkeit zur Generierung neuer Widrigkeiten ungebrochen ist.

Das passt es gut, wenn “das Andere” auf der Bühne von nur einem Darsteller (Bernd Rehse) verkörpert wird, der je nach Szene als Tourist, Freier oder Folterer auftritt und so der Kolonisierer statt der Kolonisierten unbestimmt bleibt. Dass “The Tropic of X” bei aller Theorie trotzdem nicht wie eine inszenierte Seminararbeit wirkt, ist dem doppeldeutigen Spiel mit Klischees zu verdanken.

DJ Hilton (Ben Steinhoff) orchestriert Aufstieg und Fall der Helden von seinem DJ-Pult aus und greift tief in die Plattenkiste der Karibik. Kiki ist eine Transe aus dem Bilderbuch und Maura eine Göre aus der Zeitgenossenschaft. Und man selber halt Teil eines Großstadttheaterpublikums und damit auf der sicheren Seite der Verhältnisse.
[taz 04.06.07]

Kritik in der Kölner StadtRevue


Stimmen von unten
Die Internationale Koproduktion “The Tropic of X” im Artheater

Selbst in der schönsten karibischen Ferienidylle teilt sich die Geschichte. Wenn man zu den Verlieren der Gesellschaft gehört, lassen sich áœberlebenskämpfe mit Schlagwörtern wie Gewalt, Armut, Drogen und Prostitution erzählen.In dem Drama “The Tropic of X” der kubanisch-argentinischen Autorin Caridad Svich kämpft das Paar Maura und Mori mit diesen Problemen. Als junge Erwachsene leben sie gemeinsam mit der transsexuellen Kiki wie Straßenkinder am Strand eines beliebigen Ortes in Lateinamerika. Die amerikanische Regisseurin Marcy Arlin vom New Yorker Immigrants Theater hat die Uraufführung des Stücks als Kooperation mit Lowskin Productions Köln und dem Artheater ebendort inszeniert (siehe auch SR 06/07).

Auf der Bühne stehen vor einem Südsee-Strandpanorama zwei farbverschmierte Autosessel. áœberall verstreute Papierschnipsel. Am Bühnenrand sitzt ein Radio-DJ im Hawaiihemd in einem Bambusverschlag am Mischpult. Maura (Heidrun Reinhardt) und Mori (Stephen Appleton) sind desillusioniert. Ihr Dasein? eine Frist. Zuweilen begeben sie sich auf Raubzüge, verdingen sich als Stricher. Das erbeutete Geld investieren die beiden in Cyberspile. In der virtuellen Welt surfen sie wie die reichen “Euro-Touristen” auf Jet-Skis und fühlen sich unsterblich als Streetfighter in Schießereien.

Doch die Beziehung vermittelt auch Geborgenheit, in den Momenten, in denen sie sich auf den Autosesseln räkeln, ihren Träumen und (Gewalt-)Phantasien freien Lauf lassen, zum LIebespaar werden. Zwischen den beiden entsteht etwas Eigenes, das sich durch den Kontrast zu allem á„ußeren verstärkt. Kikis Provokationen veranlassen Maura, ihre Liebsbeziehung bis aufs Blut zu verteidigen. Doch das Paar kann dem voranschreitendene Prozess einer von außen bestimmten Gewaltherrschaft nicht trotzen. Mori wird an einen Ort der Gewalt verschleppt, aus dem Maura ihn zwar befreien, aber nicht retten kann.

“The Tropic of X” legt seinen Schwerpunkt auf eine im doppelten Sinn geteilte Geschichte. Aus der Erzählperspektive derer, die am Rand der Gesellschaft leben, wird das Karibik-Szenario zuweilen so fremd und verstörend, dass man die kulturelle Enteignung dieser kolonialisierten Gesellschaft geradezu körperlich spürt. Das ausdrucksstarke, direkte Zusammenspiel der Schauspieler schafft dafür die Voraussetzung. Erzähler-DJ Hilton (Ben Steinhoff) verleiht der Atmosphäre mit Latino-Rhythmen von Bossa bis HipHop und lockeren An- und Abmoderationen der Szenen zusätzlich etwas Bizarres.

Der Abend schafft beklemmendes Gefühl, wenn man es gewohnt ist, Geschichte(n) aus der anderen, der superioren Perspektive zu erleben.

(Ulrike Westhoff, StadtRevue. Juli 2007)

Kritik in “Choices”

…The Tropic of X einem Stück der Autorin Caridad Svich, das aus einem merkwürdigen Zusammenprall von romantischem Liebesbegriff, hochpoetischer Sprache und abgewrackter Atmosphäre seine Funken schlägt…
..es wird getändelt, geknutscht gekeift, gedealt… Der Abend verblüfft mit einer stupenden Beherrschung der Mittel, vom Rhythmus über Personenführung bis zur Ökonomie der Mittel…

Hans-Christoph Zimmermann, Choices

The Tropix of X – Weltpremiere


(in deutscher Sprache)
Premiere am 31.05.07 um 20.00 Uhr
Weitere Termine im September 2007, auch jeweils um 20:00 Uhr im Artheater, Köln
13.09.07
14.09.07
15.09.07
und
27.09.07
28.09.07
29.09.07

Links für diesen Artikel

Die Autorin: http://www.caridadsvich.com/
Die Regisseurin: http://www.immigrantstheat.org/
Das Theater: http://www.artheater.de

2 thoughts on “The Tropic of X

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.