Orpheus Audio Splatter

Page0 3 David Moss in einem Musiktheatermonolog von Andreas Tiedemann. Mit Audiodesign von Kai Niggemann.

Eine Kammeroper über den Mythos von der Macht der Musik.
Am Anfang war der Klang – Tiedemann, der sich in seinen Arbeiten den Erlebniswelten des Klangs verschrieben hat, war schon lange fasziniert von der sehr eigenen, unverwechselbaren Stimmkunst des David Moss.

Das Stück

Seinem Gesang wird nachgesagt, dass er unmittelbar durch die Ohren in die Seele strömt. Der Vokalartist David Moss, zuhause auf großen internationalen Bühnen und Festivals für Neue Musik zählt zu den innovativsten Sängern der zeitgenössischen Musik und gehört zu den weltweit führenden Improvisationskünstlern für Schlagzeug und Gesang.
Beim Zusammentreffen der Künstler Tiedemann und Moss, die in sehr verschiedenen künstlerischen Kontexten wirken, entstand eine besondere Chemie und die Idee und Neugierde miteinander zu Orpheus, dem Erfinder der Musik und ungeschlagenen Chartsstürmer der Antike, zu arbeiten.

Page0 2-1

Die Suche nach dem Klang der Stimme, die Götter, Menschen, Tiere und sogar Steine verzaubert und betört. Wie klingt die Stimme, die Tore zur Unterwelt öffnet?

Und welche Töne findet das Innerste des Orpheus im Mythos um Liebe und Leidenschaft, im Kampf um Leben und Tod?

Regisseur Andreas Tiedemann setzt sich in seiner Bearbeitung des Stoffes keinen Akzent auf die Geschichte der unendlichen Liebe zu Euridike, sondern konzentriert sich auf die Essenz des Orpheus-Schicksals – Verlorenheit, Schmerz und Einsamkeit. Der Orpheus Audio Splatter beginnt nach Orpheus` Rückkehr aus der Unterwelt.

Der brillante Vokalartist David Moss/der abgeschlagene Kopf des Orpheus erzählt und singt seine Geschichte in einem furiosen Flashback. Orpheus durchlebt die Emotionen noch einmal. Ein posthumer Splatter, ein verinnerlichter Splatter. Sprachfetzen, Phoneme, kehlige Laute, poetische Töne und der unbeschreibliche Klang, der durch die Ohren unmittelbar in die Seele strömt – jagen und rieseln in Surround durch den Bühnenraum.

Page0 1-1Uraufgeführt am 26.11.2006 im Theater im Pumpenhaus, Münster.

Eine Ohrpilot Produktion in Zusammenarbeit mit dem Theater im Pumpenhaus. Unterstützt vom Kulturamt der Stadt Münster, dem Fonds Darstellende Künste e.V., dem Landesbüro Freie Kultur NRW und von auTec Hörgeräte GmbH.

Trailer-Video


Ein Trailer, gedreht und geschnitten von Michael Spengler über “Orpheus-Audio-Splatter” (youtube link)

Timelapse


ein einminütiges Timelapse (Zeitraffervideo) von einem Teil des Bühnenaufbaus. Gedreht von mir mit einer iSight und dem wunderbaren Programm “EvoCam”

Besetzung

Orpheus: David Moss
Audiodesign: Kai Niggemann
Regie, Komposition: Andreas Tiedemann
Bühnenbild: Hans Salomon
Lichtdesign: Sebastian Otto
Projektionen: Luis Negrón
Produktionsmanagement: Britta Waldmann
Technische Leitung: Sebastian Otto
Presse/PR: Christa Farwick, Rita Roring

Assistenz Produktion: Anna Grabowski, Rut Profe-Bracht, Jörn Lepper
Assistenz Ton, Audiodesign: Michaela Wiesbeck
Assistenz Regie: Birte Jeschar

Dokumentation: Michael Spengler (Video), Lena Hesse (Fotos)

[tags]2006, Uraufführung, Ohrpilot, Theater im Pumpenhaus, Musiktheater[/tags]

One thought on “Orpheus Audio Splatter

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.