Disco Pigs von Enda Walsh

Discopigs-Ms2-1 Discopigs2-2 Disco1-1
Fotos: Hilmar Röder

Disco Pigs von Enda Walsh
Städt. Bühnen Münster (2000),
Artheater Köln (2001)
Inszenierung: Hilmar Röder

Das Stück:
Das white-trash-Pärchen Ferklin (Therese Dörr) und Schweinl (Ekkehard Freye) an ihrem 17. Geburtstag. Noch einmal feiern sie in großer Pose ihr Leben im Schnelldurchlauf: Saufen und Fernsehn, dann auf die Straße, herumpöbeln und Schlägereien anzetteln, vielleicht noch eine Technoparty crashen.

Während Schweinl seinen Ruf als Saturday-Night-Clyde der Slums genießt, sehnt Ferklin sich nach romantischer Liebe und großer Gesellschaft. Als sie in einer Kneipe verprügelt wird, muss Schweinl sich bewähren.

Ein Spiel aus Lust und Gewalt, zwischen den Sehnsüchten der 17jährigen und der Suche nach Wirklichkeit…

Die Inszenierung von Hilmar Röder ist eine Odyssee zwischen Publikum, DJ und den atemlosen szenischen Stationen, die Ferklin und Schweinl durchleben.

Das Stück wurde im Club “Dockland” und im Kölner “ARTheater” aufgeführt, die Tanzfläche dient als Bühnenbild für die Reise der beiden durch Elternhaus, Clubs, Gewalt, Tanz, Sex und erlösenden Discopalast…

Pressestimmen:
“Disco Pigs ist wie ein Rauschzustand, da liegen herrlich und schrecklich nah beieinander” (Münstersche Zeitung)

“Röder ist mit Disco Pigs eine dynamische und moderne Inszenierung gelungen” (GIG, Münster)

“Der wahre Preis der Aufführung geht an die Extremisten des Stückes, die Protagonisten: Therese Dörr (als Ferklin) und Ekkehard Freye (als Schweinl) versuchen sich mit sichtlichem Spass an der Selbstauflösung” (TAZ NRW)

Darsteller:
Therese Dörr – Ferklin
Ekkehard Freye – Schweinl
Ausstattung :Jürgen Lancier
Livemusik und Komposition: Kai Niggemann und Oliver Froning
LIcht: Christian Feist

Die Aufgabe:
Der Raum (die Tanzfläche des Clubs Dockland in Münster, bzw, des Clubs im Artheater in Köln) und das Setting im Stück gaben die Richtung vor: laute elektronische Tanzmusik, von einem DJ live in Interaktion mit den Schauspielern (Scheinl: “Musik lautaa!”) gemixt, sollte das Stück dominieren.

Dazu komponierte ich zusammen mit Oliver Froning (ex-Frontman der Techno-Formation DUNE) einige Themen und Szenenmusiken. Daneben gab es Soundteppiche und eingespielte Popsongs oder Schlager, deren Text und Stimmung an bestimmten Stellen des Stücks wichtig waren.

Am Ende, als Ferklin und Schweini endlich Einlass in den Discopalast gefunden haben, konnten wir mit der Hausanlage der beiden Spielorte eine authentische Club-Atmosphäre erzeugen.

[tags]Schauspiel, Städtische Bühnen Münster, Artheater Köln, 2000, 2001 [/tags]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.